Laothoe populi (Linnaeus, 1758)

Pappelschwärmer

Familie: Sphingidae - Schwärmer

Fotos: © Carsten Anderssohn 2003

    

   Verbreitung: Fast in ganz Europa, ohne den hohen Norden, Nordafrika, östlich bis Sibirien.
  
   Falter: Nachtaktiver Falter, Vorderflügel bis ca. 45 mm. In Ruhestellung überragen die die Hinterflügel die Vorderflügel.
   Flügel haben einen welligen Rand wobei der Falter an ein welkes Zitterpappelblatt erinnert. Durch die graue Färbung 
   der Flügel und des Körpers passt er sich hervorragend getarnt an Pappelrinde im Gezweig an. Gestört bäumt er sich auf,
   zieht die Vorderflügel nach vorn und präsentiert die rotbraunen bis rostroten Flecke auf den Hinterflügeln, wobei er sich
   mehrfach auf und nieder bewegt.
 
   Flugzeit: Von Mai bis September, zwei Generationen.
 
   Entwicklung: Die sehr großen Eier werden an Blattunterseiten von Pappelarten abgelegt. Die Raupen sind der
   Blattfärbung bestens angepasst wobei grüne und rostpunktartige Formen auftreten können. Überwinterung als Puppe,
   meist in der oberen Erdschicht unter Pappeln.   
 
 
 
Eier an Pappelblättern Schlupf der Eiraupen ...die zweite Häutung beim Fressen die grüne Form der Färbung
...die rostpunktartige Form ...beim "abtauchen zur Verpuppung in die Erde Erdpuppe Falte beim "aufpumpen" der Flügel Der Falter in seiner ganzen Pracht
...in Kopula        
                        
...zum vergrößern der Fotos ...bitte anklicken
 
 
HOME