Brahmaea hearseyi (White, 1862)

Familie: Brahmaeidae 

 

Fotos: © Carsten Anderssohn 2004

    

   Verbreitung: Herkunft China, bodenständig verbreitet in Asien.
 
   Falter: Sehr groß und massig - Körperlänge bis 60 mm, Spannweite der Weibchen kann 220 mm erreichen.
   Kennzeichen dieser wenigen Arten sind die vielen wellen- und zickzackförmig fast seismographisch
   verlaufenden Bänder in den Farben von weiss nach beige, hellbraun, dunkelbraun bis schwarz auf dunklem
   samtfarbigem Grund. Männchen und Weibchen sind äusserlich gesehen kaum zu unterscheiden, sehr geringer         
   Fühlerunterschied zwischen den Geschlechtern als bei anderen "Spinnerartigen". Flügel sind breitflächig angelegt       
   (sogenannte Flatterflieger). Bei geringsten Geräuschen erfolgt das Schlagen mit den Flügeln und zeigen der grossen 
   "Augen" als Abschreckung gegenüber Fressfeinden.
 
   Entwicklung:  Eier sind nach unten abgeflacht, halbrund und von hellbeiger Farbe, werden vor dem Schlupf
   der imposanten Raupen dunkelgrau bis schwarz. Die typischen Brahmaea-Raupen tragen lange Fortsätze
   die sie erst in der letzten Haut abstossen. Als Futterpflanzen in unseren Breiten dienen Ligusterarten wobei 
   Ligustrum ovalifolium (breitblättriger Liguster) der Vorrang gegeben wird. Die sehr gefrässigen, grünlich,
   wunderschön gestalteten Raupen können bis zu 150 mm gross werden und verfärben sich vor der Verpuppung 
   von dunkelgelb nach orange. Verpuppung als Erdpuppe. Falter gehen keine Diapause ein.
   
  
Eigelege Schlupf der Eiraupen junge noch grau-gefärbte Raupe nach der ersten Häutung ...nach Ablegen der zweiten Haut
fast erwachsene Raupe in Abwehrstellung typische Raupenstellung gelblich verfärbte, verpuppungsbereite Raupe frische noch weiche Puppe
dunkelbraune Erdpuppe frisch geschlüpfter Falter   von Angesicht zu Angesicht Nahaufnahme
                        
...zum vergrößern der Fotos ...bitte anklicken
 
 
HOME